Scharrenbräu

Sorten: Landbier, Rotbier, Wieß
Brauerei: Scharrenbräu
Namen: Landbier, Düvelche, Engelche
ABV: 5,0 %
Rating: 8/10, 7,5/10, 7/10

Als ich letzte Woche in der Bar Balthasar in Bonn war, hatte ich das Glück gleich 3 Biere von der noch recht neuen Brauerei aus Köln Porz, genannt Scharrenbräu zu probieren.

Verkostet wurde zuerst das Landbier.
Geruchlich kommt es einem Brown Ale nahe, im Geschmack zeigt sich viel Nuss und Karamell mit einem leicht brotigen Finish.

Das zweite Bier war das Rotbier, genannt Düvelche.
Hier zeigt sich in der Nase eine eindrucksvolle Kräuternote zusammen mit leichten Honignoten. Im Geschmack offenbaren sich malzig-karamellige Noten mit einer Idee Honig.

Das letzte Bier war das Engelche, ein Wieß (für diejenigen die dieser Begriff nicht so geläufig ist, es handelt sich hierbei um eine Vorform des Kölsch in unfiltriert):

Im Geruch zeigt es sich hier etwas malzig mit einer leichten Süßlichkeit. Ebenfalls schwingt eine würzige Note mit. Der weiche und ebenfalls süßliche Antrunk zeigt im Nachgang etwas Honig mit malzigen Nuancen.

Alle 3 Biere sind geschmacklich spannend und auch sehr süffig. Ich freue mich schon auf weitere Biere dieser interessanten neuen Brauerei aus dem Kreis Köln!

Urban Chestnut Brewing Company


Bevor es am Donnerstag zum Hopfenforschungszentrum in Hüll ging, besuchten wir am Mittwoch zu zweit, die in Wolnzach ansässige Brauerei Urban Chestnut.

Diese wurde vor einigen Jahren in den Staaten gegründet. Vor 5 Jahren machte dann der Gründer einen Zweitsitz in Deutschland auf.

Urban steht übrigens für das Moderne, Chestnut für Kastanienbaum, was für Tradionalität steht, laut Gründer Florian.

Er führte uns in der gesamten Brauerei rum, erzählte uns von seinen Bieren, von denen er fast jedes einzelne frisch zwickelte. Somit konnten wir gleich seine gesamten Biere verkosten.

Es begann mit seinem Zwickl: Eine stark malzige Geschichte ohne die so oft bei diesem Bierstil auftretende stärkere Süßlichkeit mit einer Idee Würzigkeit und erdigen Aromen, die sowohl im Geruch, als auch geschmacklich auftreten.

Das zweite war: Helles Vollbier:
Ein super leicht daher kommendes würzig-blumiges Bier.

Das dritte war das Wolamot, ein Bockbier. Tolle Kräuternoten verbunden mit schokoladigne Noten, viel Malzigkeit und einer angenehmen Würzigkeit. Auch hier war ich begeistert, da Bockbiere eigentlich nicht gerade zu meinen Lieblingsbieren zählen.

Das vierte Bier im Bunde stellt die Hopfenperle dar, ein grandioses Pils. Frisch, stärker würzig und herb, welches mir Florian netterweise auch nochmal als Flasche mitgegeben hat.

Ein Blend aus mehreren Hopfensorten war das fünfte Bier: Grünhopfen
Viele kräuterige Noten mit einer tollen Würzigkeit verbunden mit spritziger Citrusfrucht und einem hinten raus erdigen Abgang.

Zum Schluss gabs dann noch das Pale Ale, genannt Zuagroast aus der Flasche. Eine geniale Interpretation voll mit Honig, würzigen Noten, Trockenfrüchten verbunden mit einer tollen Malznote.

Ein insgesamt ziemlich interessanter Nachmittag mit einer Vielzahl an leckeren Bieren. Hat mich gefreut da zu sein!