Lemke- Die 4 Berliner Weisse Versionen

Der Stil Berliner Weisse wurde vor einigen Jahren wieder belebt und es gibt seitdem einige tolle Biere dieses Stils. Vor allem die Berliner Brauerei Lemke hat diesen nochmal richtig aufleben lassen. Sie haben gleich 4 verschiedene Arten gebraut,und eben diese möchte ich euch heute vorstellen. Sie sind alle mit Brettanomyces und Lactobacillus fermentiert.

1.
Name: Waldmeister Weisse
ABV: 4,0 %
Rating: 8/10

Die Waldmeister Weisse wurde wie der Name vermuten lässt einige Zeit auf echtem Waldmeister gelagert. Sie kommt auf 4,0 % ABV.

Aussehen:
In einem bernsteinfarben mit kaum vorhandener Schaumentwicklung erblickt die Waldmeister Weisse im Glas.

Geruch:
In der Nase machen sich stark kräuterige und leicht säuerliche Aromen breit.

Geschmack:
Auf die Zunge legt sich ein angenehmer Mix aus Spargel, Basilikum und Waldmeister, eine leichte säuerliche Note ummantelt diese interessante Kombination.

2.
Name: Himbeer Weisse
ABV: 3,5 %
Rating: 7,5/10

Wenn es eine Waldmeister Weisse gibt, dann ist natürlich auch eine Himbeer Weisse vorhanden. Die Himbeeren wurden beim Brauen sofort mit dazu gegeben.

Aussehen:
Im Glas zeigt sich ein wunderbares dunkles rosarot ohne jegliche Schaumkrone.

Geruch:
In die Nase strömen starke Aromen an Himbeere verbunden mit einer leichten Säuerlichkeit.

Geschmack:
Die Himbeere überwiegt und füllt den gesamten Mundraum beträchtlich aus und dies lässt erst spät wieder nach. Auch hier ist die Säuerlichkeit nicht zu stark ausgeprägt und schmiegt sich wunderbar an die spritzige Fruchtigkeit.

3.
Name: Berliner Eiche
ABV: 3,5 %
Rating: 7/10

Das dritte Bier der Reihe ist die Berliner Eiche, sie wurde nach dem Brauvorgang, wie bereits der Name vermuten lässt, im Eichenfass gelagert.

Aussehen:
Im Glas erblickt es in einem hellen gelb mit leicht ausgeprägter Schaumkrone.

Geruch:
In der Nase sind allem voran spritzige Citrusfrüchte bemerkbar, dazu kommt etwas Essig mit einer angenehmen Würzigkeit.

Geschmack:
Der weiche Antrunk ist geprägt von einer erhöhten Rezenz. Im Nachtrunk zeigt sich wieder die Essigaromatik aus dem Geruch, jedoch deutlich ausgeprägter. Die Citrusfrucht rückt etwas in den Hintergrund. Das Bier schließt relativ trocken ab.

4.
Name: Budike Weisse
ABV: 3,5 %
Rating: 8,5/10

Die Budike ist angelehnt an das Orginialrezept, so wie sie im 19. Jahrhundert einst gebraut wurde.
Ein Geschmackserlebnis, das es so seit 100 Jahren nicht mehr gegeben hat. Budike kommt übrigens von Boutique. Aber jetzt zum Bier:

Aussehen:
In einem hellen gelb mit leicht ausgeprägter Schaumentwicklung kommt das Bier ins Glas.

Geruch:
In der Nase sind sofort angenehme Noten an Essig, Äpfeln und Sauergurken.

Geschmack:
Der weiche Antrunk ist gepräggt von einer mittleren Rezenz. Im Nachtrunk zeigt sich schnell wieder viel Essig und Gurke, auch Citrusfrucht kommt nun durch. Hinten raus zeigt sich wieder eindrucksvoll eine stärkere aber super angenehme Säuerlichkeit.

Fazit:
Alle 4 Biere haben mir sehr gut gefallen. Das Highlight für mich die Budike Weisse. Was ist eurer Favorit?